Pranayama und Meditation

mit Regine Bochenek und Christine Hesse

Atemübungen sind noch wichtiger als Asanas, denn ohne den Atem wäre der physische Körper tot. Erst der Atem ermöglicht das Leben. Darüber hinaus ist der Atem eng an den Geist gekoppelt. Ein unruhiger Geist (Affengeist) ruft einen unruhigen Atem hervor. Ist jedoch der Geist ruhig und ausgeglichen, so ist es der Atem auch. Der Geist wirkt auf den Atem in seiner Tiefe und seiner Geschwindigkeit. Unsere willkürliche Atemkontrolle wirkt auf den Geist und bringt ihn zur Ruhe. Ich lade Dich ein, in diesem Video die zwei wichtigsten Pranayamas (Atemübungen) zu praktizieren: den Feueratem (Kabalabhati) und die Wechselatmung (Nadi Shodana). Im Anschluss daran hast du die Möglichkeit auf deinen Atem zu meditieren.

Deine Regine
www.lebensberatung-yoga.de

Video: Christine S. Hesse
www.cshesse.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.